#loveyourselffirst

 

Wir sehnen uns danach von Anderen geliebt zu werden, wir bringen sogar sehr viel Zeit und Energie dafür auf, um Liebe und Zuneigung zu ernten. Wir geben uns soviel Mühe andere Menschen mit Respekt und Mitgefühl zu behandeln, dass wir erst danach an uns selbst denken. Manche geben ihre eigenen Wünsche oder Meinungen komplett auf, nur um die Anerkennung ihrer geliebten Menschen zu erhalten. Auch sind wir der Meinung, das es anderen Menschen gut tut, wenn wir diese lieben. Nutzen wir nicht sogar unsere Liebe Anderen gegenüber, um ein Wohlverhalten zu belohnen oder entziehen ihnen unsere Liebe, wenn sie unsere Erwartungen nicht erfüllen?

 

Und wir selbst? Sind wir nicht eigentlich diejenigen, die eine liebevolle Behandlung durch uns selbst am dringendsten brauchen und auch verdienen? Wenn es darum geht sich selbst zu lieben, dann haben wir viele Vorbehalte. Wir wünschen uns zu sehr von anderen geliebt zu werden und vergessen dabei das Wichtigste:

Uns selbst zu lieben. Wir vertrösten uns selbst mit: "Danke, mir geht es gut", denn niemand möchte jemanden zur Last fallen und schluckt deshalb seine Sorgen runter.

Vielleicht sind wir der Meinung, dass wir uns selbst erst so akzeptieren können, dass wir uns erst selbst lieben können wenn wir unsere eigenen Fehler und Schwächen ausbessern, dass wir selbst erst unsere Vorstellung von perfekt sein müssen. Aber verwechseln wir dann nicht Selbstliebe mit Perfektionismus, und wehren wir uns somit nicht gegen die Selbstliebe um nicht selbstsüchtig zu wirken? Ist das unsere Angst, warum wir uns selbst nicht so behandeln wie wir es eigentlich verdient hätten?

 

Dabei beeinflusst Selbstachtung unser Leben und auch das unserer Mitmenschen. Wir sind nicht nur selbstsicherer, sondern auch von unseren Mitmenschen weniger abhängig, wir suchen nicht die Zuneigung anderer und können daher tun und sagen was wir für richtig halten und sind somit aufrichtiger und ehrlicher Anderen gegenüber. Und ist es nicht so, das wir erst Andere lieben können, wenn wir uns selbst lieben, wenn wir mit uns selbst im Reinen sind?

 

Die Wahrheit ist: Wir können uns selbst lieben. Dafür müssen wir nur aufhören, nach der perfekten Version unserer Selbst zu suchen.

Das Leben eines Bloggers bedeutet viel Offenheit und Einsicht in das eigene Leben zu geben. Sie leben in einer scheinbar perfekten Welt, in der sie täglich selbstsicher in die Kamera lächeln. Nicht immer kann man glänzen und strahlen, dennoch versucht man es für die Außenwelt. Aber muss man das? Sich zu akzeptieren so wie man ist, ist nicht leichter und dennoch ist es das schönste Gefühl. Manche Wege im Leben sind steinig und wir stolpern über kleine oder größere Steine, und trotzdem schaffen wir es wieder aufzustehen. Manchmal dauert es länger sich aufzurichten, aber wenn wir wieder stehen, blicken wir nach vorne, streichen uns den Staub von der Schulter und gehen weiter.

Was ich damit sagen will? Wir müssen aufhören uns mit anderen zu vergleichen, da es auch in einer scheinbar perfekten Welt Risse gibt. Wir müssen anfangen uns selbst so zu akzeptieren wie wir sind, denn Schönheit ist kein Maß sondern eine Sichtweise. Wir müssen lernen uns selbst zu lieben, unsere Fehler mit eingeschlossen. Gönne dir selbst dein Glück und auch deine Erfolge. Gebe dich nur mit den Menschen ab, die dich um deiner selbst lieben, die all deine Fehler akzeptieren und nicht mit denen, die dich ändern wollen. Und stehe unbedingt für dich selbst ein, vor allem in harten Zeiten, in denen du denkst das dich jeder verlassen hat, sei du selbst dein bester Freund.

Wir sind alle auf unsere Art schön, egal ob mit 50 Kg oder 100 Kg, egal welche Hautfarbe und egal welchen sozialen Stand du hast.

 

Manche Risse im Leben hinterlassen Narben, aber eine Narbe erinnert uns lediglich daran, was wir erlebt haben. Man streicht darüber, vielleicht kann man den Schmerz sogar noch spüren, allerdings ist dieser vergänglich und wird verfliegen.

Selbstliebe bedeutet, sich selbst so zu behandeln wie man seine Liebsten behandelt. Mach dich selbst zur Priorität Nummer Eins in deinem Leben und tue das was du selbst willst und nicht das, was du denkst was von dir verlangt wird. 

 

Xo,

Nici

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Sarah (Dienstag, 15 August 2017 18:20)

    Einer der ehrlichsten Artikel, die ich jemals gelesen habe! Ich musste mir sogar eine Träne verkneifen. Damit hast du genau den Nerv der Zeit getroffen.

  • #2

    Nina (Dienstag, 15 August 2017 18:34)

    Du sprichst mir aus der Seele!

  • #3

    Sabrina (Mittwoch, 16 August 2017 10:45)

    Ich habe das Gefühl, als würdest du über mich schreiben. Ich erkenne mich in deinen Worten in fast jeden Satz wieder. Danke das du diese Gedanken mit uns teilst.

  • #4

    T.HeikeIch (Mittwoch, 16 August 2017 15:03)

    Ich kenne dich seit deiner Geburt und Liebe dich. Du hast sehr schön geschrieben und dein Herz geöffnet. Mach weiter so.

  • #5

    GSA (Montag, 21 August 2017 15:12)

    Ganz egal wie oft ich diese Worte lese, mir kommen immer wieder die Tränen. Auch wenn ich mit mir im Reinen bin, habe ich mich in vielen Stellen in deinem bewegendem Text wiedergebenden. Viel Erfahrungen, die auch ich in meinem Leben machen musste, die mich verletzt haben, mich aber auch dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Es ist sehr bewundernswert wie offen du über deine Gefühle schreibst. ���

  • #6

    Mieza (Montag, 21 August 2017 22:02)

    <3 Toll geschrieben und absolut wahr!!
    Wer sich selbst liebt, gut zu sich selbst ist, der (bzw die) strahlt von innen und ist einfach schön. Wenn man anfängt, sich selbst echt zu lieben und gut zu tun, stößt man vielleicht auch manchmal jemanden vor den Kopf, der einen so einfach nicht kennt, das wird oft mit Egoismus verwechselt (interessanterweise oft von denen, die sich selbst eben zu wenig lieb haben). Ich hab den langen, manchmal steinigen Weg zur Selbstliebe auch hinter (und teilweise noch vor) mir, mir hat vor Jahren Yoga sehr dabei geholfen und alles in allem hat sich mein Leben dadurch so viel verbessert und ich hab genug Energie für andere :)